Was ist der Tierfreitag?

Der Tierfreitag ist eine Idee von Katharina Seiser, der Autorin von esskultur.

Die österreichische Kulinarik-Journalistin und Kochbuch-Autorin möchte unter diesem neuen Begriff zum einen appetitliche rein pflanzliche Rezepte ohne jegliche Ersatzprodukte, zum anderen vorbildliche Tierhaltungsprojekte und Bauernhöfe versammeln.

In der kulinarischen Notiz der tierfreitag auf esskultur lesen Sie ausführliche Überlegungen über den Tierfreitag. Kurz in einem Satz zusammengefasst ist der Tierfreitag eine Idee „für Menschen, denen die tierische Herkunft ihrer Zutaten nicht wurscht ist“.

Wer füllt den Tierfreitag mit Bedeutung?

Die Inhalte des Tierfreitags stammen von allen, die sich – in Form von Blog-Beiträgen oder Artikeln, auf Social-Media-Kanälen und in Kommentaren – daran beteiligen.

Diese Website dient als zentrale Sammelstelle der Beiträge und Info-Quelle für den Tierfreitag.

Warum Tierfreitag?

Dieser neue Begriff kann auf zwei Arten gelesen werden: Als Tier-Freitag und als Tierfrei-Tag. Er geht weiter als der Fleischfreitag und ist gleichzeitig – im Gegensatz zu „vegan“ – nicht ideologisch besetzt. Im Fokus steht das Tier: Zum einen die Überlegung und Notwendigkeit, weniger davon zu essen (aber bitte immer mit Genuss), zum anderen die Tiere, die genützt werden, weit anständiger als bisher zu behandeln. Für beide Ziele gibt es derzeit nur wenige greifbare und aktuelle Quellen. Die Crowd, die Gemeinschaft kann das ändern und einen reichen Fundus zusammentragen, aus dem alle schöpfen können.

Der Tierfreitag dient daher

  • der Sammlung von rein pflanzlichen Rezepten, die ohne jegliche Ersatzprodukte oder Imitate zubereitet werden – aber auch pflanzliche Lebensmittel, genussvolle Kochbücher oder Lokaltipps und
  • der Vorstellung jener Menschen und ihrer Projekte und Betriebe, die beim Thema Tierhaltung weiter gehen, als es die Gesetzgebung und auch die Bio-Verbände derzeit von ihnen verlangen.

Ideen für tierfreies Essen voller Genuss und gleichzeitig Wege, tierische Lebensmittel mit Achtsamkeit dem Lebewesen Tier gegenüber zu erzeugen, das sind die beiden nur auf den ersten Blick gegensätzlich wirkenden Ziele des Tierfreitags. Beides mit Wertschätzung und Freude, beides ohne Zeigefinger, dafür voller Geschmack.

Welche Themen und Möglichkeiten es gibt, sich am Tierfreitag zu beteiligen, steht im Detail in der kulinarischen Notiz der tierfreitag auf esskultur.

Seit wann gibt es den Tierfreitag?

Der Begriff „Tierfreitag“ ist im Jänner 2014 als Folge eines dreiwöchigen veganen Selbstversuches von Katharina Seiser entstanden. Bis zur kulinarischen Notiz der tierfreitag auf esskultur gab es unter dem Begriff „Tierfreitag“ keine Suchergebnisse im Internet.

Wie funktioniert der Tierfreitag?

Wer an einem Freitag zu einem der oben genannten Themen (appetitliche pflanzliche Rezepte ohne Ersatzprodukte, Lokaltipps, Warenkunde, Tierhaltungsprojekte, …) auf seinem/ihrem Blog oder Medium schreibt und in diesem Beitrag den Tierfreitag (bitte in einem Wort, egal ob groß oder klein geschrieben) nennt (gerne auch mit Logo, siehe weiter unten), nimmt an der Idee teil bzw. teilt die Idee.

Natürlich muss nicht an einem Freitag gekocht oder gegessen, sondern nur serviert (berichtet, gebloggt, geschrieben) werden.

Gleichzeitig sollen in der Sammelstelle möglichst viele dieser Beiträge gelistet werden, damit sie auf einen Blick gefunden werden können.

Nach den ersten Einträgen in die Liste zeigt sich: Ein aussagekräftiger Titel ist hilfreich, damit die Leserinnen und Leser Lust bekommen, den Beitrag hinter dem Link zu lesen.

Was passt nicht zum Tierfreitag?

  • vegetarische Rezepte (davon gibt es genug)
  • omnivore Rezepte, also Rezepte mit Fleisch oder Fisch (davon gibt es noch viel mehr)
  • vegane Rezepte mit Ersatzprodukten aller Art, z. B. pflanzliche Sahne, pflanzlicher Käse, pflanzliches Fleisch, pflanzlicher Fisch, pflanzliche Fertiggerichte aller Art (es geht um Genuss, nicht um Ideologie)
  • Fertiggerichte aus industrieller Produktion (keine Kontrolle über Zutaten, Prozess, Geschmack)
  • Produkte, die Aromen enthalten (Aromen täuschen Qualität vor, die nicht enthalten ist)
  • Tierhaltungsprojekte, die nicht über die gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen hinausgehen
  • Polemiken, Verrisse und ideologisch motivierte Abhandlungen über jede „ideale“ Ernährungsform

Mehr über die Hintergründe und Kriterien für den Tierfreitag steht in der kulinarischen Notiz der tierfreitag auf esskultur.

Gibt es den Tierfreitag auch auf Twitter, Facebook & Co.?

Auch auf Social-Media-Kanälen wie Twitter (#tierfreitag) und Facebook (#tierfreitag) kann und soll der Tierfreitag verwendet werden: bitte mit dem Hashtag #tierfreitag

Es gibt jedoch aus Unabhängigkeits-, Wiederauffindbarkeits-, Zugänglichkeits- und Zeitgründen weder eine Facebook-Seite noch ein Twitter-Profil des Tierfreitags. Der Tierfreitag entsteht und wächst durch seine Verwendung. Im Idealfall verselbständigt er sich – das wäre der Wunsch seiner Geburtshelferin.

Wo gilt der Tierfreitag?

Es gibt keine geographische Beschränkung auf Österreich oder Deutschland. Wer mag und die Idee gut findet, möge sie teilen. Je weiter gestreut z. B. die Tierhaltungsprojekte sind, umso mehr Leserinnen und Leser haben die Chance, auch zu diesen Lebensmitteln zu kommen und diese Projekte damit zu unterstützen. Bei Rezepten erübrigt sich die Frage nach dem Geltungsbereich ;-)

Wer darf das Logo verwenden?

Wer zum Tierfreitag postet oder einfach nur die Idee gut findet, darf gerne das Logo verwenden – entweder die große Version in Beiträgen, oder die kleine in der Sidebar als generelles Statement.

Tierfreitag in klein (300 x 80 px – für die Sidebar):

<a href="http://www.tierfreitag.com" title="tierfreitag"><img src="http://www.tierfreitag.com/wp-content/uploads/2014/02/tierfreitag_300x80.jpg" width="300" alt="tierfreitag"></a>

Tierfreitag in groß (580 x 200 px – für Beiträge):

<a href="http://www.tierfreitag.com" title="tierfreitag"><img src="http://www.tierfreitag.com/wp-content/uploads/2014/02/tierfreitag_580x200.jpg" width="580" alt="tierfreitag"></a>

Wer betreut und befüllt die Sammelstelle?

Vorerst Katharina Seiser persönlich. Alle Beiträge zum Tierfreitag sollen in einer (oder mehreren) der folgenden Rubriken

  • Rezept
  • Rezeptsammlung
  • Lebensmittel
  • Kochbuch
  • Kochkurs
  • Lokaltipp
  • Tierhaltung
  • Gedanken

gelistet werden, damit sie wiedergefunden werden. Dafür ist es notwendig und hilfreich, neue Beiträge zum Tierfreitag mitzuteilen, am besten über dieses Formular.